Nachhaltigkeit ist Programm

Für Aurelis hat das Thema Nachhaltigkeit vier Dimensionen: Neben der Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Aspekten legen wir Wert auf städtebaulich nachhaltige Stadtquartiere. Ökologische Nachhaltigkeit bedeutet unter anderem, so wenige neue Flächen wie möglich zu versiegeln und verantwortungsvoll mit Flora und Fauna umzugehen. Ökonomische Nachhaltigkeit erfordert eine hohe Markt- und Standortorientierung, damit Projekte nachgefragt werden und Dynamik entwickeln. Gesellschaftliche Nachhaltigkeit schafft einen direkten Mehrwert für Bürgerinnen und Bürger. Städtebaulich nachhaltig sind zum Beispiel lebendige, gemischt genutzte Quartiere. Für zwei große Quartiersentwicklungen hat Aurelis bereits das DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat erhalten.

ÖKOLOGISCHE NACHHALTIGKEIT

Nachhaltige Konzepte für Mensch und Natur

Ökologische Nachhaltigkeit heißt für uns, sorgsam mit der Umwelt umzugehen. Voraussetzung ist, keine neuen Flächen am Stadtrand zu versiegeln, sondern ehemalige Verkehrsflächen oder Industriestandorte nachzunutzen. Ökologische Nachhaltigkeit bedeutet außerdem, für eine gute Anbindung unserer Quartiere ans öffentliche Verkehrsnetz zu sorgen, großzügige Grünflächen zu schaffen und bei der Projektumsetzung die bestehende biologische Vielfalt am Standort zu berücksichtigen.

Artenschutz: Komplexer Prozess

Im Mikroklima ehemals bahngenutzter Flächen siedeln sich zuweilen geschützte Tier- und Pflanzenarten an. aurelis unternimmt große Anstrengungen, um diese biologische Vielfalt zu sichern. Zu den charakteristischen Tierarten gehören beispielsweise Zaun- oder Mauereidechse, Schlingnatter, Blauflügelige Ödland-schrecke, Idasbläuling oder Nachtkerzenschwärmer. Vor der Flächenentwicklung stehen aufwendige Prozesse, die den beauftragten Experten Spezialwissen und viel Fingerspitzengefühl abverlangen. Die Arbeit beginnt mit einer Situations-analyse auf der Brachfläche. Es folgt die Kartierung mit der Bewertung aller vorhandenen Arten. Daraus wird die Planung von Ausgleichsmaßnahmen abgeleitet. Sämtliche Gutachten werden bei den kommunalen Fachbehörden vorgestellt und die vorgeschlagenen Kompensationsmaßnahmen abgestimmt.
In dem folgenden „Pflege- und Entwicklungsplan“ werden die unterschiedlichen Maßnahmen mit den gewünschten Zielen detailliert dargestellt und beschrieben. Sie dienen als Vorgabe sowohl für die Umsetzung – also für die Anlage der Habitate und die Umsiedelung – als auch für das spätere Monitoring. Denn nach Herstellung der Ausgleichsflächen werden regelmäßige Pflege- und Kontrollmaßnahmen durchgeführt. Sie unterstützen die Entwicklung der neuen Flächen und helfen, sie in einem optimalen Zustand für Flora und Fauna zu halten.

Regenerative Energien

Wenn möglich schaffen wir auf unseren Baufeldern die Voraussetzungen für eine nachhaltige Energieversorgung. Zwei Beispiele: Das Frankfurter Europaviertel ist für den Einsatz regenerativer Energien gerüstet. Unter anderem wurden die Abstände und Ausrichtung der Baukörper so angelegt, dass Solarflächen angebracht werden können. Für das Freiburger Quartier am Güterbahnhof Nord ist ein Nahwärmekonzept mit Blockheizkraftwerken, die mit Bioerdgas betrieben werden, geplant. Somit haben unsere Kunden eine gute Ausgangsposition für ihr nachhaltiges Hochbauprojekt.

 

 

 

ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT

Karlsruhe City Park

Projekte mit Dynamik und Sogkraft

Ökonomische Nachhaltigkeit ist uns bei der Entwicklung von Stadtquartieren ebenso wichtig wie bei unseren Vermietungsaktivitäten. Projekte sind dann erfolgreich, wenn sie am Markt akzeptiert und nachgefragt werden. Dadurch steigern wir die Anziehungskraft von Städten, verhindern Abwanderung oder sorgen sogar für Zuzug.

Zudem ebnen wir mit neuem Raum für Wohnen und Arbeiten den Weg für Folgeinvestitionen am Standort: Aus neuen Quartieren ergeben sich positive Effekte, wie zusätzliche Steuereinnahmen, eine Steigerung der lokalen Kaufkraft und Aufwertungsimpulse im Umfeld.

Unsere Wirtschaftskraft wiederum schafft den Freiraum für Investitionen in Straßen, Grünflächen, Plätze und soziale Infrastruktur – ohne öffentliche Verschuldung oder öffentliche Förderung. Die Kooperation zwischen privaten Investoren auf der einen und Politik und Verwaltung auf der anderen Seite ist somit eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

GESELLSCHAFTLICHE NACHHALTIGKEIT

Düsseldorf, Le Quartier Central

Angebot für Bürgerinnen und Bürger

Bei städtebaulichen Projekten müssen unterschiedliche Interessen berücksichtigt werden. Bürgerinnen und Bürger wollen die Vorteile verstehen, die Risiken abschätzen und ihre Bedenken zu Gehör bringen. Sie sind die pragmatischen Experten vor Ort. Mit unserem Ansatz einer frühzeitigen, dialogorientierten Bürgerbeteiligung informieren wir umfassend und nehmen berechtigte Interessen und Anregungen bei der Planung auf.

Zu gesellschaftlicher Nachhaltigkeit gehören auch soziale und öffentliche Angebote, von denen Bürgerinnen und Bürger unmittelbar profitieren. Insofern beteiligen wir uns bei unseren Großprojekten an den Kosten für Schulen oder Kindertagesstätten. Wir übernehmen die Kosten für die Gestaltung von öffentlichen Plätzen mit Aufenthaltsqualität, für attraktive Kinderspielplätze und für Park- und Grünflächen, die von Landschaftgärtnern gestaltet werden.

STÄDTEBAULICHE NACHHALTIGKEIT

Freiburg, Alter Zollhof

Neue Mischung - alte Schätze

Bei unseren Quartiersentwicklungen stehen wir für eine Mischung der Lebensbereiche Wohnen, Arbeiten, Nahversorgung, Freizeit und soziale Infrastruktur. Diese Verbindung folgt den Maßgaben der klassischen europäischen Stadt mit kurzen Wegen zwischen den Funktionsbereichen.

Auch in unserem Bestandsportfolio agieren wir städtebaulich nachhaltig. Wir revitalisieren denkmalgeschützte Gebäude und erhalten so architektonisches Kulturgut. Auf vielen unserer Areale finden sich bauliche Anlagen von herausragender Bedeutung für die Industriearchitektur. Die teilweise bis zu hundert Jahre alten Gebäude stehen oftmals schon lange leer und drohen zu verfallen. Durch umfassende Sanierungskonzepte gemeinsam mit den Denkmalschutzbehörden werten wir diese Immobilien nachhaltig auf und verhelfen ihnen zu neuem Glanz und führen sie einer neuen Nutzung zu.

 

ZERTIFIZIERTE PROJEKTE

Gold und Silber für unsere Projekte

Frankfurt am Main, Europaviertel

Düsseldorf, Le Quartier Central

 

 

 

 

 

 

 

Für zwei unserer größten Quartiersentwicklungen sind wir von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet worden. Das Europaviertel in Frankfurt hat Gold-Standard erreicht, das Düsseldorfer Le Quartier Central Silber. Für Investoren und Bauträger eine gute Voraussetzung, um auch ihre Hochbauprojekte nachhaltig anzulegen.

Hinweis

Wenn Sie überprüfen möchten, ob Ihre Empfehlung erfolgreich in Ihrem Namen gepostet wurde, dann loggen Sie sich bitte auf XING ein und prüfen Ihren Status.

Auf XING einloggen